Stacks Image 149
  • Stacks Image 210
  • Stacks Image 212
  • Stacks Image 214
  • Stacks Image 216
  • Stacks Image 218
  • Stacks Image 220
  • Stacks Image 222
  • Stacks Image 224
  • Stacks Image 226

SAN2 & SEBASTIAN feat. Louis Thomass
You've Got A Friend (Carol King cover)

San2 und Sebastian Schwarzenberger waren mit Louis Thomass bei München.tv zu Gast
und spielten einige ihrer neuen Nummern live im Groundlift Studio.

San2 – Vocals, Bluesharp | Sebastian Schwarzenberger – Gitarre, Vocals | Louis Thomass – Gitarre, Vocals




RELEASE - DAY !

Helene Fischer „Rausch“ is out NOW !
Ich bin überwältigt ein kleiner Teil davon sein zu dürfen! Thanks for having me play!
1f3b8
Produced/mixed/keys/drums by non other than the fabulous
Gunnar Graewert. The amazing Claudia Koreck & myself on acoustic and electric guitars, the awesome Sean Hurley on bass, strings by the great Marlene Schuen,
Juri Kannheiser & Shinnie Lee, assistant mixer my man
Tom Appl.
Get your copy here:
https://www.helene-fischer.de


Barney Murphy veröffentlicht Solo-Album | Reine Herzensmusik
Barney Murphy hat sich einen langgehegten Wunsch erfüllt und ein Album ohne die Spiders herausgebracht.
Zwei Gefühle begleiten Barny Murphys Musikkarriere seit einem halben Jahrhundert: die Lust auf den Auftritt und das Lampenfieber, dass erst nach ein, zwei Songs verfliegt. Die Zwangspause der Spider Murphy Gang hat er nun für ein Album genutzt, das einen großen Bogen von Willy Astor ("Donnersberger Brück'n") bis zu Chuck Berry ("Johnny B. Goode") schlägt.

Zwangspause der Spider Murphy Gang hat Barney Murphy für ein Album genutzt
AZ: Herr Murphy, die Band war vor Corona ständig unterwegs. Wie war es, als urplötzlich der Stecker rausgezogen wurde?
BARNEY MURPHY: Es lief super mit den Spiders und dann kam Corona. Das war grausam. Ich liebe es einfach, auf die Bühne zu gehen. Das ist mein Leben. Ich bin Musiker und will jeden Tag spielen. Und auf einmal hockst du da und nichts geht mehr. Andererseits erzähle ich schon seit zig Jahren, dass ich mal eine Soloplatte machen will. Und dann dachte ich: Jetzt ist endlich die Zeit dafür da.
Die "Gemischte Platte" deckt ein riesiges Spektrum ab: Los geht es mit "Sheik of Araby" aus dem Jahr 1921.
Das haben die Beatles auch schon gecovert. Und ich habe das früher zusammen mit Fats Hagen gespielt. Irgendwie habe ich die Nummer nicht vergessen können. Vor fünf Jahren habe ich dann angefangen Maccaferri-Gitarre zu lernen. Diese Gypsy-Musik ist eine ganz eigene Welt, auch sehr schwierig zu spielen. Wie Django Reinhardt das mit seinen drei Fingern hinbekommen hat, ist mir ein Rätsel. Eigentlich muss man die Musik auch von Kind an lernen, sonst kommst Du da nicht mehr richtig rein.

"Ich spiele eigentlich jeden Tag etliche Stunden Gitarre"
Sind Sie als Musiker faul geworden, weil der Erfolg der Spiders so früh kam und die Technik ja langte? Nein, als es mit den Spiders losging, kam ich lange gar nicht mehr zum üben. Wir waren ja nur noch unterwegs, zwischen Bühnen und TV-Studios. Aber als es wieder ruhiger wurde, habe ich schon kontinuierlich geübt. Ich spiele eigentlich jeden Tag etliche Stunden Gitarre. Das ist einfach ein Instrument, das du dein Leben lang nicht erlernen kannst - also ich zumindest nicht. Es ist einfach unglaublich, wie vielseitig das Instrument ist. Eine Zeit lang habe ich mich ein bisschen mit klassischer Gitarre beschäftigt, das ist aber nicht ganz meins. Die Gypsy-Musik begeistert mich einfach mehr.
Es gibt auf dem Album auch richtige München-Hymnen! Die "Rosmarie" und das "Eisbachsurfen", das damals noch "S-Bahnsurfen" hieß, sind uralte Spider-Songs, die wollte ich immer schon mal im neuen Gewand einspielen. Und jetzt ist es mir gelungen.

Album sei ein Liebhaberding | "Abseits von irgendwelchen Trends"
"Rosmarie" klingt sogar eher nach Chuck Berry als dessen "Johnny B. Goode" auf diesem Album. Das klingt eher nach J. J. Cale. Das war der Plan. Ich habe auch die Stimme so gedoppelt. Ich bin ein riesengroßer Fan von J. J.Cale und deshalb musste der Song so sein. Dieses Album ist ja ein Liebhaberding, vollkommen abseits von irgendwelchen Trends. Es besteht einfach aus Musik, so wie ich sie mir vorstelle.

Überraschend ist auch, dass " Der dritte Mann " auf dem Album auftaucht.
Wir waren mit den Spiders ein paar Mal in Wien und ich bin ein großer Fan des Films mit Orson Welles. Da geht es ja um den Penicillin-Schmuggel im besetzten Wien der Nachkriegszeit. Daran musste ich in der Coronazeit wieder denken. Und das Harry-Lime-Thema von Anton Karas ist wahnsinnig gut. Da dachte ich mir, jetzt hockst dich mal hin und spielst dessen Zither auf der Gitarre nach. Ich habe dann schon ein bisschen gebraucht. Und ganz wichtig dabei ist, dass man den Wiener Groove drauf hat.

"Sie Haben viele junge Fans. Wer hätte das vor 45 Jahren gedacht ?

Sie haben jetzt schon wieder zwei Dutzend Konzerte mit den Spiders hinter sich. Wie ist es, wieder auf der Bühne zu stehen ?
Phänomenal. Ich bin echt dankbar dafür, dass wir nach 45 Jahren noch so viel Zuspruch haben. Aber unsere Songs haben immer noch Power. Das wird nie langweilig, und es geht richtig ab, wenn wir etwa "Schickeria" spielen und "Skandal" sowieso. Wir haben viele junge Fans. Wer hätte das vor 45 Jahren gedacht ?

Gab es damals den Moment im Studio, als ihr wusstet, ihr habt einen Klassiker geschrieben ?
Nein, das weiß man nicht. An so etwas denkt man überhaupt nicht. Ich weiß noch, wie wir damals in Köln unglaublich stolz waren, in die EMI Studios gehen zu dürfen mit einem Plattenvertrag. Das war ja schon der siebte Himmel für uns. Dann haben wir für die EMI noch ein zweites Album gemacht, "Dolce Vita", und irgendwann kam dann ein Anruf "Ihr seid in den Charts" - und dann ging es los. Wir wurden Teil der Neuen Deutschen Welle, obwohl wir musikalisch überhaupt nichts mit der zu tun hatten.

Wird es "Barney und der Swinger Club" auch live geben ?
Ich würde es wirklich gerne machen. Ich habe mit Louis Thomaß einen tollen musikalischen Partner gefunden, ein Junggitarrist mit 22 Jahren. Der war mal als Roadie bei einem Konzert mit dabei und hat mich angesprochen. Dann kam der bei mir vorbei und wir haben gejammt. Der hat alle meine Sachen drauf und noch viel mehr. Louis hat das Solo bei Eisbachsurfen gemacht, besser als meins, deswegen ist sein Solo auch auf dem Album. Mir tut das auch gut, einfach mal mit anderen Musikern zu spielen und nicht nur immer das gleiche Süppchen zu kochen. Und wenn alles gut geht, dann stehen wir hoffentlich im nächsten Jahr mit großer Besetzung auf der Bühne.

Barney und der Swinger Club: "Gemischte Platte" (Spider Murphy Gang Records/Universal)

Quelle: AZ München 24. Oktober 2021 - 11:14 Uhr | Volker Isfort

Ronny Nash & his Whiteline Casanovas im Four Corners
Endlich gibt es auch wieder Live Music in den Saloons

Den Anfang machte am 11.07.2020 im Four Corner Saloon in Untermeitingen eine Band, die in Bayern seit vielen Jahren zu den beliebtesten zählt.
Der in Kolbermoor beheimatete Ronny Nash ist ein großartiger Sänger mit kraftvoller Stimme und er hat eine tolle Band zusammengestellt, die,
je nach Anforderung und Lokalität mit vier oder fünf exzellenten Musikern auf der Bühne steht. An diesem Abend erlebten wir sie als Quartett.
Weil die etatmäßigen Gitarristen nicht zur Verfügung standen, half der junge Louis Thomass aus und der ist ein echtes Juwel:
nur wenige beherrschen das breite Repertoire der Country Music so gut wie er und das ist in so jungen Jahren sehr erstaunlich.
Für seine schönen Soli gab es immer wieder spontanen Beifall.

Ronnie-Nash_4Corners-2-768x576

Den verdient sich übrigens auch Ronny Nash, der auf seiner Akustischen weit mehr als nur Rhythmus spielen kann.
Noch leben wir bei solchen Veranstaltungen gewisse Einschränkungen bezüglich Besucherzahl und Abstandsregelung und auch Tanzen war im Saloon noch nicht erlaubt.
Aber die Countryfans sind erfinderisch: da lässt man halt die Eingangstür offen und legt ein flotte Sohle draußen auf den Parkplatz! Einem vergnüglichen Abend stand also nichts im Weg.
Ob „Guitars & Cadillacs“, „Swinging Doors“ oder „Luckenbach, Texas“, von Anfang an wird klar, wohin der Hase läuft:
die Band hat sich den Country-Klassikern verschrieben, den schönsten Songs aus mehr als vier Jahrzehnten.
Da hört man auch mal wieder die fast vergessenen Songperlen wie „Ashes Of Love“ (Dickey Lee) oder „Recall A Gypsy Woman“ (Waylon Jennings).
Ein paar von den Song, die die Line Dancer so gerne mögen, etwa „Trail Of Tear“ sind natürlich auch dabei.
Fleißig sind die Jungs auch: Über zwei lange Sets und nur eine kurze Pause haben wir uns gefreut.
Etwas rockiger geht es aber bisweilen schon zu, da gibt es dann mal einen kurzen Abstecher zu Elvis Presley oder sogar Canned Heat.
Gelächter ist freilich auch garantiert, wenn Ronny seine Country Roads-Parodie vollführt:
mit schwarzer Perücke mimt er Bob Marley, bezieht das Publikum in den Gag mit ein und gibt den Song im Reggae-Sound zum Besten.
Langweilig wird´s also keinen Augenblick mit dieser sympathischen Band, die man unbedingt auch mal wieder nach Franken holen sollte.
In Schwarzenbruck waren sie ja vor zwei Jahren zuletzt zu erleben.
Es hat jedenfalls allen Anwesenden sichtlich wohl getan, wieder eine gute Countryband live in einem Saloon zu erleben.
Hoffentlich wird das nun dauerhaft so sein und auch Tanzveranstaltungen sollten doch bald wieder möglich werden.



SAN2 & SEBASTIAN FEAT. LOUIS THOMASS

San2 startet bei diesem Konzert so richtig durch!
Aktuell aber nicht mit seiner Soul Patrol, sondern in einem wundervollen Trio. San2
und sein kongenialer Gitarrist und langjähriger Weggefährte Sebastian Schwarzenberger
haben sich für diesen Abend noch besondere Verstärkung geholt:
München’s Gitarren Ausnahmetalent Louis Thomass gibt sich die Ehre!
Die Musiker kümmern sich nur wenig um musikalisches Schubladen­Denken, und so mischen sie ihren
rhythmischen Blues mit Country und viel Soul auf. Da ist zum einen mächtige Footstompin’ Music,
wild und ungezügelt. Dann sind es gefühlvolle, zerbrechliche Balla­den, ganz intim und reduziert aufs Wesentliche.
Sebastian Schwarzenberger bedient eine Vielzahl von Gitarren meisterlich und das Zusammenspiel mit Louis Thomaß,
das bis­weilen an die Country­Heroen Jerry Reed und Chet Atkins erinnert, macht das Programm besonders bluesig und virtuos zugleich.
Musi­kalisches Gespür, energiegeladene Songs, jede Menge Improvisation und das unterhaltsame Miteinander machen diesen Abend so einzigartig.
Für Fans der Soul Patrol ist dieses Konzert ein Muss, für Neulinge eine echte Entdeckung!
Freuen Sie sich drauf: Am Ende eines jeden Konzertabends entlassen San2 & Sebastian ein begeistertes und beseeltes Publikum in die Nacht.


BESETZTUNG
San2 – Vocals, Bluesharp
Sebastian Schwarzenberger – Gitarre
Louis Thomass – Gitarre

WWW.SAN2-SEBASTIAN.DE